Historie

Gründung des Praxisverbundes Wiesbaden

16.11.2000
Dr. Elborg beschreibt noch einmal kurz die Basis für die Gründung eines Ärztenetzes in Wiesbaden.
Ein neues Konzept der Gesundheitsversorgung in Wiesbaden mit über 300 Ärzten und Psychotherapeuten.
Erste Überlegungen zur Gründung dieses Netzwerks fanden bereits im April 1999 statt.

Welche Ziele verfolgt der Praxisverbund Wiesbaden?

Die medizinische Versorgung in Wiesbaden unter den erschwerten Bedingungen des Gesundheitsstrukturreformgesetzes nach dem 01.01.2000 zu gewährleisten. Das heißt

  • Verbesserung der interkollegialen Zusammenarbeit und des Informationsflusses,
  • Verbesserung der Kommunikation, enger Gedanken- und Erfahrungsaustausch in der Behandlung,
  • Koordinieren von Leistungen und Praxisschwerpunkten,
  • kostengünstige Leistungserbringungen,
  • Rationalisierungseffekte kostengünstig umsetzen,
  • Aufbau einer eigenen Qualitätssicherung und Qualitätsstandards.

13.09.2000
Gründungsversammlung des Praxisverbundes Wiesbaden (siehe Fotos)

Dr. Hempel, KV-Vorsitzender Wiesbaden, bestätigt noch einmal das Ziel und die Notwendigkeit eines Netzes als hochaktuell. Es muss eine unabhängige Institution gebildet werden, die voll und ganz die Interessen seiner Mitglieder vertritt, im Gegensatz zu einer Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Prof. Prott gibt bekannt, das sich 56 Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten auf die Satzung geeinigt haben und sich im Praxisverbund Wiesbaden zusammengeschlossen haben.

Es steht jetzt die Wahl des Vorsitzenden an. Zur Wahl des 1. Vorsitzenden stellen sich Herr Dr. Elborg, Herr Dr. Wähner, Herr Dr. Weidenfeld und Herr Prof. Prott. Herr Prof. Prott gewinnt mit 25 Stimmen und nimmt die Wahl an.

Zur Wahl des 1. Stellvertreters stellen sich Herr Dr. Weidenfeld, Herr Dr. Wähner, Herr Dr. Elborg, Frau Dr. Neumaier und Frau Dr. Gerhartz. Herr Dr. Elborg gewinnt mit 24 Stimmen und nimmt die Wahl an.

Zur Wahl des 2. Stellvertreters stellen sich Herr Dr. Weidenfeld, Herr Dr. Hanke-Felden, Herr Dr. Wähner und Frau Dr. Neumaier. Frau Dr. Neumaier erhält 25 Stimmen und nimmt die Wahl an.

Zur Wahl des Kassenwarts stellen sich Herr Dr. Weidenfeld, Herr Dr. Wähner, Herr Dr. Beiter und Frau Dr. Gerhartz zur Wahl. Herr Dr. Weidenfeld erhält 20 Stimmen und nimmt die Wahl an.

Zur Wahl des Schriftführers stellen sich Frau Dr. Gerhartz und Frau Dr. Scholz-Wagner. Frau Dr. Gerhartz erhält 31 Stimmen und nimmt die Wahl an.

Zum Kassenprüfer werden Herr Dr. Wähner und Frau Dr. Tarau gewählt.

Der Mitgliedsbeitrag liegt bei 480 DM p.a. Die Sitzung endet nach 2 Stunden um 20 Uhr. Im Oktober 2000 wird zur Geschäftsstelle des neu gegründeten Praxisverbunds Wiesbaden, der zu diesem Zeitpunkt auch das bisher geführte und bekannte Logo erhält, die Webergasse 28 in 65183 Wiesbaden bestimmt.

01.11.2000
Der Praxisverbund Wiesbaden stellt beim Finanzamt Wiesbaden die Anerkennung auf Gemeinnützigkeit und meldet sich gleichzeitig zur Eintragung in das Vereinsregister des Registergerichtes Wiesbaden mit den Vorstandsmitgliedern Herr Prof. Prott, Herr Dr. Elborg, Frau Dr. Neumaier, Herr Dr. Weidenfeld und Frau Dr. Gerhartz an. Die Gemeinnützigkeit wird gewährt.

15.12.2001
Im Rahmen des Oberbegriffes Stärkung des Gesundheitsstandortes Wiesbaden finden Gespräche zwischen Herrn Dr. Elborg, Herrn Prof. Prott und Herrn Gesundheitsdezernent Bendel zum Thema Patientenforum “Verständliche Medizin: das Gesundheitsthema des Monats” statt.
1. Gesundheitsthema des Monats im Februar 2002: “Hypertonie”
2. Gesundheitsthema des Monats im Rathaus: “Altersdiabetes”

Ab dann wird die Veranstaltung durch den Praxisverbund Wiesbaden, das Gesundheitsamt Wiesbaden und das Gesundheitsdezernat Wiesbaden organisiert. Bis heute wurden über 130 erfolgreiche Veranstaltungen “Verständliche Medizin: das Gesundheitsthema des Monats” durchgeführt.

Der Praxisverbund Wiesbaden erhielt dafür die Auszeichnung “Hessischer Gesundheitspreis” für die Idee und Durchführung dieser Veranstaltung.

Seit 2002 nimmt der Praxisverbund Wiesbaden regelmäßig mit einem eigenen Stand an den Gesundheitstagen teil.

Übergabe Hessischer Gesundheitspreis
von links: Dr. Helmut Ernst, Dr. Harald Mayer, Dr. Michael Weidenfeld, Professor Dr. Franz Josef Prott, Stadtrat Sven Kötschau, Cornelia Luetkens, Staatsminister Stefan Grüttner
Scroll to Top